Ferienwohnung in Eutin

Wie, da ist Hausautomatisierung?

Hus Kattenkopp beim ersten Besuch

Mein Vater, seines Zeichens Elektroinstallateur mit Meisterbrief im Ruhestand, hat sich in seinen letzten Jahren mit den Grundlagen der Hausautomatisierung beschäftigt. Für ihn war das toll, weil er neue technische Spielzeuge immer mochte und hier seinem Spieltrieb freien Lauf lassen konnte. Mein Mutter hat das etwas differenzierter gesehen, da vieles nicht über den Status der Spielerei hinaus ging und entsprechend nur halbfertig war.„Hübsch machen“ und „Dokumentation“ fallen dann immer hinten über.

Ich kenne das, ich habe so auch schon Software entwickelt. Das ist für die eigene Arbeit eine dumme Idee, wenn man nach einem Jahr nichts mehr davon weiß. Für eventuelle Projektnachfolger (hier: Erben) ist dieses Vorgehen extrem abenteuerlich. So war es für uns etwas doof, dass im Oberdeck kaum ein an eine Steckdose angeschlossenes Gerät auf den ersten Knopfdruck funktioniert. Schalter ein – Gerät aus, Schalter aus – Gerät aus. Also erst mal die komischen Funksteckdosen zwischen Lampe und Steckdose raus genommen, damit es Licht gibt. Kann man sich später mal mit beschäftigen, nachdem unsere Geräte im WLAN hängen, ist für mich am ersten Abend der Kamin viel wichtiger.

Bestandsaufnahme

Ein paar Tage später stürze ich mich in die Konfiguration des WLANs. Ich weiß, dass es im Haus zwei oder drei Funkkameras gibt. Eine dient dazu, die Therme zu überwachen, eine zweite blickt uns seit unserem ersten Besuch fröhlich im Wohnzimmer entgegen. Warum auch immer. Also schaue ich mir die Liste aller Geräte an, die sich jemals eingeloggt haben. Darunter ist ein Gateway für Homeautomatisierung. Die Neugier ist da. Aber wie kann man sich da einloggen? Im Wohnzimmer liegt ein handgeschriebener Zettel mit vielen passwort-ähnlichen Wörtern. Keins davon funktioniert. Ich vermute, mein Vater war ausreichend unkreativ und siehe da – das Standardpasswort funktioniert noch.

Automatisierung – und dann?

Dann wird die Taschenlampe gezückt und auf die Suche nach dem Gerät gegangen. Es wird schon ein Typenschild dran sein, mit dem ich das Handbuch ergoogeln kann. Klappt soweit auch, ich logge mich ein und spiele ein wenig mit den (jetzt wieder in den Steckdosen steckenden) Funksteckdosen und einem Dimmer rum. Licht an, Licht aus, alles vom Rechner aus. Und es gibt sogar eine App fürs Handy. Toll.

Dann macht sich Ernüchterung breit. Und was mache ich jetzt damit? Mein Handy kann das Licht anschalten. Das kann es aber auch, wenn ich es gegen den Schalter werfe. Irgendwie fehlen mir Funktionen, um das Licht von zuhause anzuschalten (Spielkram) oder die Heizung zu regulieren. Gibt es das hier nicht? Oder haben wir es nur noch nicht gefunden?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.